home walk
homewalkarmutskonferenz 2015Bildungsberatung in Wienarmutskonferenz 2012Sculpteur Sonor - JavaEstadio Insular – FestivalEstadio Insular – InstallationEstadio Insular – PreviewLebensraum InnenhofEstadio Insular – FilmEstadio Insular – BuchEstadio InsularMexico 2010armutskonferenz 2010Wiener StadtplanungMexico 2009armutskonferenz 2008ArbeitswelterkundungDraussen in der StadtEQUALarmutskonferenz 2005take:thatmedienreflexiont.raum hornstepflow kulturraum donau wien györborderview experiencesindbad | epimamoving elementsculture in the neighbourhood
walk Sculpteur Sonor - Java 

Sculpteur Sonor - Java




In Jakarta, der Hauptstadt von Indonesien mit geschätzten 26 Millionen BewohnerInnen verbrachten wir die ersten Tage, Victor Jaschke, der schon seit 5 Jahren in Indonesien lebt und arbeitet, ein lieber Freund von uns, zeigte uns viele seiner Lieblingsplätze und mit ihm stürzten wir kopfüber in die Alltagswelt der Kampungs, der Märkte, der Warungs und des Strassenverkehrs. Zu zweit, zu dritt auf dem Moped – kein Problem!

 

Mit dem Nachtzug ging’s dann weiter Richtung Surakarta (Solo), wo wir vorerst bei Verwandten eines Freundes in einem kleinen Ort namens Juwiring in einem traditionellen Haus wohnten und uns weiter in die javanesische Lebensart einfanden.

 





 

Doch die Arbeit, der eigentliche Zweck unserer Reise, rief und wir machten uns auf den Weg nach Mojolaban, einem Dorf und Vorort von Solo, in dem es vier Werkstätten für die Erzeugung von Gamelan-Gongs gibt.

 





 

Wir entschieden uns, die Werkstätte von Pak Dasah zu unserem Hauptziel zu machen. Pak Dasah ist ein charismatischer ruhiger beeindruckender Mann in den Siebzigern, ein Denker und gleichzeitig voll am Boden verankert.

 

Mit ihm und seinen Mitarbeitern verbrachten wir die nächsten zwei Wochen, täglich kreuzten wir in der Werkstatt und im Vorhof seines Hauses auf, mit Stativ und Kameras, Licht- und Tonequipment, wir fanden wie selbstverständlich Platz in der Dorfgemeinschaft und passten uns dem Rhythmus an.

 





 

Die wunderschöne Landschaft mit Reisfeldern und auf der Wiese trocknenden Batikstoffen, der Fluss und die freundlichen Menschen waren ein kreatives förderndes Umfeld und wir brachten viele gelungene Bilder und Klänge mit nach Hause.

 





 

Die Arbeitsbedingungen waren hart, es war heiss und in der Werkstatt, in der bei offenem Feuer und glühenden Kohlen gearbeitet wird, noch viel heisser, aber bis so ein Gong seine endgültige Form und Melodie hat, braucht es viele Arbeitsschritte und die haben wir begleitet.

 






 

Wie aus einem Stück Zinn und ein paar Kupferdrähten ein bis zu 30 kg schwerer Gong wird, der exakt genau den einen Ton hervorbringt, der im Orchester gebraucht wird.... Hochachtung!!

 






Seite drucken