home walk
homewalkarmutskonferenz 2015Bildungsberatung in Wienarmutskonferenz 2012Sculpteur Sonor - JavaEstadio Insular – FestivalEstadio Insular – InstallationEstadio Insular – PreviewLebensraum InnenhofEstadio Insular – FilmEstadio Insular – BuchEstadio InsularMexico 2010armutskonferenz 2010Wiener StadtplanungMexico 2009armutskonferenz 2008ArbeitswelterkundungDraussen in der StadtEQUALarmutskonferenz 2005take:thatcreate your cardmedienreflexiont.raum hornstepflow kulturraum donau wien györborderview experiencesindbad | epimamoving elementsculture in the neighbourhood

News take:that II 



Die neueste take:that Serie ist online. Siehe Beschreibungstext rechts.

 


Team take:that II 



Konzept, Fotografie + Design:

Paul Weihs

 

Assistenz:

Michael Lang

 

Videopostproduktion:

Michael Lang, Paul Weihs

 

Kostüm:

Caterina Czepek

 

Mitarbeit:

Johanna Murauer, Birgit Mollik

 

Produktion:

rewalk.net | vol.l

 

Projektkoordination:

Michael Kofler | dieloop.at

 


production gallery 





















zu sehen am 20|02|04 






walk take:that 

Take That! - eine Postkarten - Serie von rewalk




Nach dem positiven Feedback der Kartenserie ‚take:that’ – rewalk cards im Rahmen des Equal Projektes EPIMA (Entwicklungspartnerschaft zur Planung und Durchführung von Integrationsmaßnahmen für unbegleitete minderjährige und junge AsylwerberInnen), entwickelt im Modul Wien/Sindbad, koordiniert durch das Integrationshaus wird die zweite Serie der ‚take that’ – rewalk cards mit dem Projektpartner Integrationshaus Wien weitergeführt.


Produktion




Die TeilnehmerInnen von ‚take:that II’ sind BewohnerInnen aus dem Integrationshaus Wien. Mit ihnen besuchten wir das Kostümhaus Wien. Dort lagern ungefähr 6000 Kostüme. Von barocken Kleidern über Asterixhosen zu Federboas ist hier nahezu alles aufzufinden – ein Spiegel der österreichischen soziokulturellen Wahrnehmung und Geschichte. In einer medienpädagogisch betreuten Aktion haben die ProjektteilnehmerInnen die Möglichkeit gehabt ein Kostüm auszuwählen um damit im anschließenden Fotoshooting zu agieren. Die Ergebnisse wurden danach gemeinsam beurteilt und ausgewählt. Zusammen mit den Texten der AkteurInnen zu ihrer Aktion ergaben diese Materialien das theatrale Gesamtbild der Postkartensujets.


Empowerment:




Grundsatz dieses Projektes ist es im Sinne eines partizipativen Ansatzes die Identität der TeilnehmerInnen zu stützen. Etwas zu produzieren, das in erster Linie ihnen und ihrer eigenen Wertschätzung zu gute kommt. In diesem Sinne bekommen die TeilnehmerInnen jeweils 500 Stk. professionell gedruckte Karten, die ihnen die Möglichkeit bieten, ihre eigene Person gesellschaftlich zu positionieren. Die Erfahrung hat gezeigt, dass die Beteiligten stolz und spielerisch mit dieser Thematik umgehen. Der ‚Cultural Exchange’ wird sowohl in der eigenen Community als auch nach außen weitergegeben. Das Empowerment des Erlebnisses der Stützung der eigenen Identität trägt maßgeblich zum Durchbruch der Hemmschwellen in der Kommunikation mit der ungewohnten fremden Kultur in Österreich bei.


Künstlerische Intervention:



Innerhalb von rewalk take:that II werden die vorhandenen Bild- und Textmaterialien zu einem Kurzfilm verarbeitet. Dieser wird im Rahmen des 10. Wiener Flüchtlingsballs gezeigt. Damit schließt sich der Bogen von der partizipativen Aktion zur künstlerischen Intervention, deren Fokus in der Sensibilisierung dieser gesellschaftlichen Themen liegt.


Feedback zu take:that I im Rahmen von EPIMA – Modul Wien / Sindbad:




Aus soziologischer Sicht war das Projekt, inhaltlich koordiniert durch das Integrationshaus ein großer Erfolg. Die TeilnehmerInnen setzten sich voller Stolz und Würde mit ihrer eigenen Identität auseinander. Die Textpassagen wurden mit größter Sorgfalt gestaltet und spiegeln ihre klar positiv ausgerichteten Bedürfnisse und Visionen für die Zukunft wieder. Die medientechnisch sorgfältige Betreuung auf einem aktuellen technologischen Standard von Grafikdesign erzeugt einen neuen Blick auf die internationalen TeilnehmerInnen. AsylwerberInnen werden zu SchauspielerInnen, soziale Randgruppen werden mit ihrem subkulturellen Aspekt als starke Individuen ins Zentrum gerückt. Das Ritual der Selbstinszenierung ist keiner Gruppe fremd, im Gegenteil, es beinhaltet partizipative Potentiale und fördert die gegenseitige Wertschätzung aller in Österreich lebenden Kulturkreise.


video preview






rewalk in kooperation mit:






mit freundlicher Unterstützung von:









Seite drucken